Menu Close

Magere Beute

Pistolenschützen der FSG Kempten holen zum Bayernliga-Auftakt nur zwei Punkte

Kempten Die Luftpistolen-Schützen der FSG Kempten sind mit angezogener Handbremse in die Bayernliga gestartet. Den Kemptenern war nur ein mageres Punktekonto aus den ersten vier Begegnungen beschieden: Gerade mal zwei von acht möglichen Punkten standen auf der Habenseite der Mannschaft um Trainer Manfred Leier.

Im ersten Wettkampf gegen die VSG Asbach Bäumenheim lief noch alles wie am Schnürchen und die FSG gewann mit 4:1. Danach aber gab es gegen den SV Waldkirch II mit 2:3 eine unglückliche Niederlage. Im dritten Wettkampf gegen den Tabellenführer HSG München stand es lange auf der Kippe, ob Kempten oder München die Siegpunkte auf dem Konto verbuchen kann. Schließlich blieb aber nur ein mageres 1:4 für Kempten übrig. Dieses Negativ-Resultat wiederholte sich im vierten Wettkampf. Dort setzten sich Manfred Bechter, Leo Zieglmeir, Andreas Marka, Roland Simion und Andreas Jordan selbst unter Druck, unbedingt die Punkte zu behalten. Auch im Rückkampf gegen den SV Waldkirch II hieß es trotz spannender Duelle 1:4.

Am Sonntag nächster Wettkampf auf eigener Anlage

Aktuell steht die FSG Kempten auf dem fünften Tabellenplatz. Am Sonntag, 11. November, hat die Mannschaft beim nächsten Wettkampftag Heimvorteil. Diesen will die FSG nutzen und sich in der Tabelle nach oben arbeiten. Auf der Anlage (Lindauer Straße) wird von 9.45 bis 16 Uhr geschossen. (mle)

Artikel der Allgäuer Zeitung vom 08.11.18